Bessere wissenschaftliche Daten in Citizen Science Apps im Laufe der Zeit: Einführung der Funktion "Nearby-Spots"

Bessere wissenschaftliche Daten in Citizen Science Apps im Laufe der Zeit: Einführung der Funktion "Nearby-Spots"

Als Projektpartner auf der SPOTTERON-Plattform können Sie jetzt die Citizen Scientists, die zu Ihrem Projekt beitragen anleiten, bessere und genauere Beobachtungen in den Apps zu machen und so die Daten, die Sie erhalten möchten, besser und einfacher zu verwalten.

Vielleicht kennen Sie bereits die Spot-Update-Funktion, mit der Teilnehmer:innen Ihres Citizen Science-Projekts eine bestimmte Pflanze, Landschaft usw. beobachten und über längere Zeiträume Timelines erstellen können, um über einen längeren Zeitraum hinweg wertvolle Daten zu sammeln. Die Daten der laufenden Beiträge in der Citizen Science App werden in Bezug aufeinander verknüpft, indem sie als Spot-Updates in der Citizen Science App übermittelt werden. Diese Funktion kann für chronologische Beobachtungen und zum Aufzeichnen von Entwicklungen und Änderungen an einem Standort verwendet werden.
Lesen Sie hier in unserem Blog alles über die Funktion "Spot Timelines".
Während diese Timeline-Funktion schon seit einiger Zeit auf der SPOTTERON-Plattform verfügbar ist, waren sich nicht alle User:innen der Vorteile bewusst, ein Spot-Update anstelle eines neuen Spots zu posten, insbesondere wenn die Citizen Science App gerade erst gestartet wurde.

Um fortlaufende Beobachtungen an einem einzelnen Datenpunkt zu fördern, haben wir zusammen mit dem australischen CostSnap-Projekt die Funktion "Nearby Spot" entwickelt, einen kleinen Helfer in der App, der die Umgebung des/der Benutzer:in nach bereits vorhandenen Spots durchsucht, die aktualisiert werden können.
Diese Spots können entweder Ihre eigenen oder die anderer User sein, z. B. ein bestimmter Baum in einem Park, an dem jeden Tag viele Menschen vorbeikommen. Anstatt dass Hunderte von Menschen einen neuen Spot zum selben Baums erstellen, können sie ihre Beobachtungen zum bereits vorhanden Spot hinzufügen, was natürlich viele Vorteile mit sich bringt.

Das Hinzufügen eines Spot-Updates mit der "Nearby-Spots Funktion" ist kinderleicht.

Wenn Sie auf das Pluszeichen klicken, um einen neuen Spot hinzuzufügen, wird anstelle des üblichen Add-Spot Dialoge zum Hinzufügen eines Spots ein neues Fenster geöffnet. Dieses zeigt alle vorhandenen Spots innerhalb eines bestimmten Radius innerhalb des Citizen Science-Projekts.

ScreenShot NearbySpot Dialogue
Beispiel aus der CoastSnap Citizen Science App: Liste von Nearby Spots die zum Updaten angezeigt werden. Nach dem Auswählen eines Spots öffnen sich der Spot-Update Dialog.

Dieser Radius kann für jedes Projekt individuell definiert werden. Wir empfehlen jedoch einen Abstand von etwa zwei Kilometern, um Ungenauigkeiten in Bezug auf Ortungsdienst und GPS auszugleichen, die auf einem mobilen Gerät auftreten können. Es ist auch ein realistischer Fußweg, den ein Bürgerwissenschaftler in weniger als einer halben Stunde in gemächlichem Tempo zurücklegen möchte - etwas, das wir bei SPOTTERON nachdrücklich empfehlen, insbesondere in Zeiten aktueller Sperrungen und Reisebeschränkungen.

Naturbeobachtungen über längere Zeiträume machen Spaß!

Da ein Spot-Update mit dem ursprünglichen Spot verbunden ist, können Sie durch Hinzufügen von Updates anstelle neuer Spots einen übersichtlichen Satz verknüpfter Daten erhalten. In der Citizen Science App selbst können Benutzer zwischen den chronologischen Spot-Updates slippen und so nachvollziehen, wie sich ein Ort, eine Spezies oder ein Objekt im Laufe der Zeit entwickelt und verändert haben.

ScreenShot Detail Updates

Beispiel aus der CoastSnap Citizen Science App: Spot Detail Ansicht mit dem aktuellesten Update, Timeline mit allen Spot Update.

 

Abschließend erwähnt ist es für die Citizen Scientists eine wirklich tolle Erfahrung, Ihre Spots von anderen in der Community updaten zu lassen! Diese Form der Zusammenarbeit ist ein wesentliches Merkmal von Citizen Science, nicht nur zwischen Projekten auf der kollaborativen SPOTTERON-Plattform, sondern auch zwischen Citizen Scientists in Ihrer App.

Diese neu entwickelte Funktion ist Teil unseres einzigartigen "Feature-Ökosystems" und wird allen Projekten, die auf der SPOTTERON-Plattform ausgeführt werden, bereits gestellt. Wie immer kann es von bestehenden und neuen Projekten ohne zusätzliche Entwicklungskosten genutzt werden und funktioniert ab dem Start einer neuen App.

Fossilfinder - die neue Paläontologie-App auf der ...
MAKENYA Mammal Atlas Kenya – eine neue Citizen Sci...

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Samstag, 27. November 2021

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.spotteron.net/

Shortnews

  • Sommerliche Exkursionen sind ausgezeichnete Gelegenheiten, die Natur in ihrer ganzen Pracht zu beobachten. Von der phänologischen Entwicklung von Zeigerpflanzen für Projekte wie Climate Watch Australia oder den ZAMG Naturkalender, bis hin zu Säugetierbeobachtungen in Kenia über die MAKENYA App – es gibt viele unterschiedliche Wissenschaftsbereiche, in denen sowohl Bürger als auch Wissenschaftler wertvolle wissenschaftliche Daten über die SPOTTERON-Apps sammeln können währen sie unterwegs sind. Lesen Sie mehr im Citizen Science Blog.

    %PM, %15 %758 %2021
  • Unsere Projektpartner Agroscope Schweiz und Catta haben soeben einen Meilenstein verkündet: Im Citizen Science Projekt Beweisstück Unterhose haben dieses Frühjahr über tausend Personen Unterhosen und Teebeutel vergraben um so mehr über die Beschaffenheit des Bodes herauszufinden. Nun ist es soweit, die Teilnehmer graben ihre vergrabenen Testobjekte wieder aus um sie ins Labor zu schicken und zu untersuchen. Lesen Sie mehr dazu im Citizen Science Blog!

    %PM, %18 %787 %2021