ECSA 2020 Citizen Science Conference im virtuellen Raum - ein persönlicher Bericht

ECSA 2020 Citizen Science Conference im virtuellen Raum - ein persönlicher Bericht

Vom 6. bis 10. September fand die European Citizen Science Conference ECSA 2020 im virtuellen Raum statt. Da wir die SPOTTERON Citizen Science-Plattform für Apps und interaktive Toolkits bereits seit 2014 designen und entwickeln, war dies nicht unsere erste Citizen Science Konferenz - zumindest für Philipp, der regelmäßig Konferenzen besucht. In diesem Jahr waren die Dinge jedoch selten normal, und so war die virtuelle Veranstaltung von ECSA 2020 für uns alle etwas Neues. Hier sind die Eindrücke von zwei Koferenz-Neulingen, sowie einem Stammgast:

Team AgnesMilewski SPOTTERON"So viel Input, so viel neues zu lernen!"

Die ECSA2020-Konferenz war in vielerlei Hinsicht eine Prämiere: Es war sowohl meine erste Teilnahme an dieser Konferenz, sondern auch war auch die erste, die zuir Gänze online stattgefunden hat.
Man kann durchaus sagen, dass wir während der Veranstaltung alle viel gelernt haben, und es ist nicht einfach, ein einziges Thema herauszusuchen, das mich am meisten beeindruckt hat. Es war großartig, so viele interessante Menschen aus der ganzen Welt kennenzulernen und sich über ihre Projekte zu informieren. Natürlich drehten sich viele Projekte um das sehr aktuelle und wichtige Thema Klimawandel, und was wir alle tun können und dessen Folgen zu mindern. Neue Technologien und die Einbeziehung und Beteiligung von Citizen Scientists, die mit Wissenschaftlern zusammenarbeiten, bieten viele Möglichkeiten, um die schlimmsten Klimakatastrophen zu verhindern. Ich freue mich darauf, mehr über einige der vorgestellten Projekte zu lesen und, wenn möglich, selbst als Citizen Scientist an einigen teilzunehmen.
Agnes


Team DominikEssletzbichler SPOTTERON"Gemeinsam Zukunftsperspektiven gestalten - mein Eindruck von der ECSA2020."

Für mich als Designer war die European Citizen Science Conference eine völlig neue Erfahrung. Ich habe viele neue Einblicke in die neuesten Citizen Science-Technologien erhalten, und Einblick, wie Wissenschaftler und Communities auf der ganzen Welt zu aktuellen Themen zusammenarbeiten. Möglichkeiten diskutieren, Zukunftsperspektiven gestalten und darüber sprechen, wie Design Teilnehmer und Wissenschaftler beeinflussen kann - das waren für mich persönlich die spannendsten Themen.
Insbesondere die Keynote am Mittwoch über "Hybrid Intelligence" warf Fragen auf, mit denen wir uns noch in den nächsten Jahrzehnten befassen werden. Wie können wir künstliche Intelligenz nutzen, um neue Lösungen zu schaffen? Wie können wir Bürger durch Demokratisierung der Wissenschaft erziehen? Ich denke, es liegt sowohl in der Hand von Designern als auch von Wissenschaftlern, Schnittstellen zu erstellen, die sowohl die künstliche, als auch die menschliche Intelligenz optimal nutzen.
- Dominik


 Team PhilippHummer SPOTTERON"Der Community Spirit in der Citizen Science war auch online deutlich zu spüren!"

Natürlich war es nicht meine erste Citizen Science Konferenz und auch nicht meine erste ECSA-Konferenz (2018 haben wir sogar den Framework für die Website der aktuellen Konferenz geschaffen ;) - aber jede ECSA-Konferenz ist ein ganz besonderes Erlebnis. Besonders in der heutigen Zeit, in der alles online gehen musste. Zuerst war ich skeptisch, ob eine solche Veranstaltung in einer reinen Online-Umgebung funktionieren würde, aber ich war ziemlich überrascht, wie gut sie funktionierte. Die Möglichkeiten der Online-Welt wurden vom Konferenzorganisationsteam gut berücksichtigt. Der Chat neben den Videostreams der Sitzungen war ein sehr aktiver Ort, was in der "realen Welt" nicht möglich gewesen wäre, und es war wunderbar, nicht nur zuzuhören, sondern Teil der Session zu sein. Aber das Highlight für mich persönlich war der soziale Zoomraum zwischen den Vorträgen und interaktiven Workshops. Die direkte Kommunikation auf sehr offener Basis zu ermöglichen, war eine großartige Entscheidung, die nicht nur zu einer Reihe interessanter Vorträge und Präsentationen führte, sondern auch dazu, direkt mit den Teilnehmern in Kontakt zu treten. Nicht nur nebenbei, sondern um sich als Teil einer Konferenzgemeinschaft zu fühlen. Ich fand die Erfahrung großartig, und der virtuelle Ansatz hat der Konferenz etwas Einzigartiges hinzugefügt. Und die Organisatoren gaben diesem besonderen Etwas den Raum, den es braucht.
Philipp

 

 

Citizen Science für alle! Ein Interview mit SPOTTE...
Spot-Updates-Feature: Sammeln Sie nicht nur Daten ...

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Samstag, 27. November 2021

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.spotteron.net/

Shortnews

  • Sommerliche Exkursionen sind ausgezeichnete Gelegenheiten, die Natur in ihrer ganzen Pracht zu beobachten. Von der phänologischen Entwicklung von Zeigerpflanzen für Projekte wie Climate Watch Australia oder den ZAMG Naturkalender, bis hin zu Säugetierbeobachtungen in Kenia über die MAKENYA App – es gibt viele unterschiedliche Wissenschaftsbereiche, in denen sowohl Bürger als auch Wissenschaftler wertvolle wissenschaftliche Daten über die SPOTTERON-Apps sammeln können währen sie unterwegs sind. Lesen Sie mehr im Citizen Science Blog.

    %PM, %15 %758 %2021
  • Unsere Projektpartner Agroscope Schweiz und Catta haben soeben einen Meilenstein verkündet: Im Citizen Science Projekt Beweisstück Unterhose haben dieses Frühjahr über tausend Personen Unterhosen und Teebeutel vergraben um so mehr über die Beschaffenheit des Bodes herauszufinden. Nun ist es soweit, die Teilnehmer graben ihre vergrabenen Testobjekte wieder aus um sie ins Labor zu schicken und zu untersuchen. Lesen Sie mehr dazu im Citizen Science Blog!

    %PM, %18 %787 %2021