Introducing the Citizen Science Apps: Dreckspotz

Introducing the Citizen Science Apps: Dreckspotz

Das Dreckspotz Projekt ist eine Initiative der unabhängigen österreichischen Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 in Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Alpenverein Edelweiss und dem Gebirgsverein. Ziel der Initiative ist es Österreich von Müll zu befreien und die Wahrnehmung für Müll in der Natur zu schärfen. So soll ein wertvoller Beitrag dazu geleistet werden, die Natur in Zukunft dauerhaft sauber zu halten.

"Littering", also das Zumüllen der Umgebung, ist ein großes Problem, dessen Ausmaße immer größer werden:
"Allein in Europa fallen jährlich unglaubliche 25 Millionen Tonnen Plastikmüll an. Ein nicht unwesentlicher Teil davon landet nach kurzem Gebrauch achtlos in unserer Natur, in unseren Wäldern, unseren Seen und Flüssen. Einmal in die Natur geworfen, braucht beispielsweise eine Plastikflasche 450 Jahre, bis sie verrottet. Dies gefährdet nicht nur Tier und Umwelt, sondern als Mikroplastik auch den Menschen. Die Reduktion von Plastik in unserer Natur ist deswegen ein Thema, das uns alle betrifft." - so GLOBAL 2000

Deswegen ist es wichtig, dass möglichst früh ein Bewusstsein geschaffen wird, welche gravierenden Konsequenzen das achtolose Zumüllen unserer Umwelt hat.
Ein guter Start dafür ist das Sammeln von Daten, um heraus zu finden, wo sich der Müll überhaupt befindet. Mit der Dreckspotz App kann man einfach mit dem Smartphone ein Foto machen und es auf der interaktiven Landkarte verewigen - und danach natürlich den Müll selber wegräumen und zur nächsten Sammelstelle bringen.
Aufbauend auf den gesammelten Daten können wichtige Fragen wie zum Beispiel „Wo sind die Müll-Hotspots?“ oder „Welche Arten von Müll landen am häufigsten in unserer Natur?“ beantwortet werden. Weiters können - je nach Ergebnis – kleine (z.B. neue Mistkübel oder die Entfernung von illegalen Mülldeponien) und große (z.B. politische Handlungsempfehlungen oder wirtschaftliche Anreizsysteme) Maßnahmen abgeleitet werden.

So trägt man aktiv dazu bei die Natur nicht nur etwas sauberer zu machen, sondern auch sicherzustellen, dass dies langfristig so bleibt.

Weiters nützt GLOBAL 2000 die App auch, um Informationen, nützliche Tipps und Upcycling-Anleitungen zu verbreiten.

Jeder kann mitmachen!
Ob jung oder Alt, ob Einzelperson, Gruppe oder Schulklasse - alle sind willkommen einen Beitrag zu leisten!

"Wenn die Menschen mit offenen Augen durch die Natur gehen, ist die Hoffnung groß, dass diese Menschen den Müll den sie mit der App dokumentieren auch gleich selbst wegräumen und somit die Natur etwas sauberer hinterlassen." - so GLOBAL 2000. Wir stimmen dem zur Gänze zu!

 

Android: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.spotteron.dreckspotz
IOS: https://itunes.apple.com/us/app/dreckspotz-global-2000/id1380882029?mt=8
Web-App für den Browser: https://www.spotteron.com/dreckspotz

 

 

 

Das NestCams-Projekt hat offiziell gestartet!
Citizen Scientists auf WhatsApp!

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Samstag, 27. November 2021

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.spotteron.net/

Shortnews

  • Sommerliche Exkursionen sind ausgezeichnete Gelegenheiten, die Natur in ihrer ganzen Pracht zu beobachten. Von der phänologischen Entwicklung von Zeigerpflanzen für Projekte wie Climate Watch Australia oder den ZAMG Naturkalender, bis hin zu Säugetierbeobachtungen in Kenia über die MAKENYA App – es gibt viele unterschiedliche Wissenschaftsbereiche, in denen sowohl Bürger als auch Wissenschaftler wertvolle wissenschaftliche Daten über die SPOTTERON-Apps sammeln können währen sie unterwegs sind. Lesen Sie mehr im Citizen Science Blog.

    %PM, %15 %758 %2021
  • Unsere Projektpartner Agroscope Schweiz und Catta haben soeben einen Meilenstein verkündet: Im Citizen Science Projekt Beweisstück Unterhose haben dieses Frühjahr über tausend Personen Unterhosen und Teebeutel vergraben um so mehr über die Beschaffenheit des Bodes herauszufinden. Nun ist es soweit, die Teilnehmer graben ihre vergrabenen Testobjekte wieder aus um sie ins Labor zu schicken und zu untersuchen. Lesen Sie mehr dazu im Citizen Science Blog!

    %PM, %18 %787 %2021