NaturVerrückt im Standard | SPOTTERON APP

NaturVerrückt im Standard | SPOTTERON APP

Heute haben wir einen netten Artikel über die Zusammenarbeit der ZAMG mit der von uns umgesetzten "NaturVerrückt" Smartphone-App auf www.derstandard.at gefunden. Diese basiert auf dem von uns entwickelten App-System SPOTTERON und sammelt mit Hilfe von Schülerinnen und Schülern phänologische Einträge, die für Forschungszwecke genutzt werden. Pflanzen und die darauf auswirkenden Klimabedingungen können gemessen und interpretiert werden. So kann z.b. festgestellt werden, dass unsere heimischen Pflanzen dieses Jahr wieder früher blühen, als im Durchschnitt.

 

Im Rahmen der Citizen Science Initiative wurde ebenfalls Roadkill.at von uns als Android-App und Homepage umgesetzt, mit der auch Ihr mithelfen könnt unsere Straßen für die Tierwelt sicherer zu machen.

Hier gehts zum Download von Roadkill-BETA: http://roadkill.at/
Mehr Infos zu SPOTTERON unter: www.spotteron.com

SPOTTERON v.0.1.2
Beta Release | Projekt ROADKILL

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Samstag, 27. November 2021

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.spotteron.net/

Shortnews

  • Sommerliche Exkursionen sind ausgezeichnete Gelegenheiten, die Natur in ihrer ganzen Pracht zu beobachten. Von der phänologischen Entwicklung von Zeigerpflanzen für Projekte wie Climate Watch Australia oder den ZAMG Naturkalender, bis hin zu Säugetierbeobachtungen in Kenia über die MAKENYA App – es gibt viele unterschiedliche Wissenschaftsbereiche, in denen sowohl Bürger als auch Wissenschaftler wertvolle wissenschaftliche Daten über die SPOTTERON-Apps sammeln können währen sie unterwegs sind. Lesen Sie mehr im Citizen Science Blog.

    %PM, %15 %758 %2021
  • Unsere Projektpartner Agroscope Schweiz und Catta haben soeben einen Meilenstein verkündet: Im Citizen Science Projekt Beweisstück Unterhose haben dieses Frühjahr über tausend Personen Unterhosen und Teebeutel vergraben um so mehr über die Beschaffenheit des Bodes herauszufinden. Nun ist es soweit, die Teilnehmer graben ihre vergrabenen Testobjekte wieder aus um sie ins Labor zu schicken und zu untersuchen. Lesen Sie mehr dazu im Citizen Science Blog!

    %PM, %18 %787 %2021