Turning off the lights: der neue Nachtmodus für Citizen Science Apps

Turning off the lights: der neue Nachtmodus für Citizen Science Apps

In manchen Forschungsbereichen sind Citizen Science Beobachtungen nach dem Sonnenuntergang von großer Bedeutung. Um den durch Smartphone Bildschirme entstehenden Blendungseffekt in solchen Apps zu minimieren haben wir eine neue Funktion für Citizen Science Projekte auf der SPOTTERON-Plattform entwickelt: den Nachtmodus.

Gerade bei Projekten wie der neuen App „Stärnförsöket“ („Stars Counting“), in der Citizen Scientists mit Hilfe einer Pappröhre mit bloßem Auge erkennenbare Sterne zählen, stellt der Nachtmodus ein essentielles Feature dar.

Diese von Urban Eriksson, Forscher am Department für Physik- und Astronomie der Universität Lund in Schweden, entwickelte Methode ermöglicht es, mit diesen Daten den Grad der Lichtverschmutzung an einem definierten Ort und Zeitpunkt zu bestimmen. Das „Stärnförsöket“ Projekt ist Teil des EU Horizon 2020 Programms und der bevorstehenden European Researcher’s Night der Europäischen Kommission. Das Projekt wird von der schwedischen NGO Vetenskap & Allmänhet (Public & Science) VA koordiniert.

Smartphones haben eine starke Hintergrundbeleuchtung für helle Farbdisplays, an welche sich das Auge bei Benutzung gewöhnt. Dadurch kann es bei der Verwendung einer Citizen Science App bei dunkleren Lichtverhältnissen zu abweichenden Eindrücken kommen. Aufgrund der Wartezeiten zwischen den einzelnen Beobachtungen, welche das Auge benötigt um sich an wieder an die Dunkelheit anzupassen, wird zusätzlich die Benutzerfreundlichkeit einer "normal-hellen" App stark eingeschränkt.

Um diesem Effekt entgegenzuwirken haben wir auf der SPOTTERON Plattform ein neues Feature entwickelt, das ab sofort von allen neuen Projekten ohne zusätzliche Kosten genutzt werden kann: der neue Nachtmodus.

Eine neue Karte und ein dunkles Farbschema für Nacht-basierende Citizen Science Apps

Im Nachtmodus basiert die gesamte App auf einem alternativen Farbschema, wobei dunkle Hintergründe mit Schriften und interaktiven Elementen in helleren Farben ergänzt werden. Zusätzlich zur angepassten Benutzeroberfläche haben wir ein neues Kartenlayout auf unserer Mapserver-Infrastruktur entworfen, welches eine spezielle Kartenversion für diese Apps bereitstellt. Dank des neuen Nachtmodus verfügen Citizen Science Projekte aus dem Bereich der Astronomie, nächtlichem Arten-Monitoring oder ähnlichen Bereichen so über eine optimierte Benutzeroberfläche, welche die effektive Nutzung einer solchen Citizen Science App un die Datenqualität in diesem Bereich deutlich steigern kann.

SPOTTERON Feature: Night Mode for Citizen Science apps

Stickers in Citizen Science Apps: kreative Inhalte für einzigartige Bilder

Darüber hinaus haben wir eine erweiterte Anwendung des eingebauten "Image-Editors" entwickelt, welcher die Möglichkeit bietet, dem Foto einer Beobachtung sogenannte „Sticker“ hinzuzufügen. Während die Daten eines Spots eingegeben werden können die Citizen Scientists mit ihrem Smartphone auch ein Foto machen und es der Beobachtung hinzufügen. Da jedoch Nachtaufnahmen geringe Qualität, eventuell Bildrauschen aufweisen und deswegen nicht zur Detailansicht oder Objektbestimmung geeignet sind, haben wir eine neue Herangehensweise erdacht:

Der Bildeditor in „Stärnförsöket“ verfügt über eine Anzahl von 36 coolen Stickern, welche in Fotografien des dunklen Nachthimmels so platziert werden können, wie jeder Smartphone Nutzer es von Apps wie Whatsapp, Signal, oder Social Media Plattformen wie Instagram oder Facebook gewohnt ist. Es entstehen dadurch Spots mit einer ganz persönlichen Note für die Darstellung in der App und es macht mehr Spaß, eigene Beobachtungen beizutragen. Zusätzlich lassen sich die Einträge der Citizen Scientists durch die farbigen Bildelemente besser voneinander unterscheiden und man teilt eigenen kreative Inhalte gerne online mit Freunden.

Hier sind einige Kreationen aus der Testphase zu sehen:

SPOTTERON Feature: Stickers in Citizen Science Apps

Es ist großartig, wenn ein bereits existierendes Feature der Citizen Science Plattform kreativ anderweitig genutzt werden kann. Die Funktionsweise „Sticker“ wurde vom „Crowdwater“ Projekt der Universität Zürich, Schweiz beigesteuert, um Messskalen in die Bilder von Bächen und Flüssen zu integrieren und so ein Referenzpunktesystem für laufende Wasserstandsmessungen bereit zu stellen. In der „Stjärnförsöket“ Citizen Science App werden die Sticker jetzt zur Schaffung einer visueller Vielfalt und als Hilfsmittel zur langfristige Motivation eingesetzt.

Die Apps der einzelnen Projekte für Android und iOS sind in folgenden Appstores erhältlich:
Android: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.spotteron.stjarnforsoket
iOS: https://itunes.apple.com/us/app/stj%C3%A4rnf%C3%B6rs%C3%B6ket-spotteron/id1450415974

 

Das war der Wiener Ball der Wissenschaften 2019 - ...
Frohes neues Jahr 2019 und ein Danke für so viel C...

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Samstag, 27. November 2021

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.spotteron.net/

Shortnews

  • Sommerliche Exkursionen sind ausgezeichnete Gelegenheiten, die Natur in ihrer ganzen Pracht zu beobachten. Von der phänologischen Entwicklung von Zeigerpflanzen für Projekte wie Climate Watch Australia oder den ZAMG Naturkalender, bis hin zu Säugetierbeobachtungen in Kenia über die MAKENYA App – es gibt viele unterschiedliche Wissenschaftsbereiche, in denen sowohl Bürger als auch Wissenschaftler wertvolle wissenschaftliche Daten über die SPOTTERON-Apps sammeln können währen sie unterwegs sind. Lesen Sie mehr im Citizen Science Blog.

    %PM, %15 %758 %2021
  • Unsere Projektpartner Agroscope Schweiz und Catta haben soeben einen Meilenstein verkündet: Im Citizen Science Projekt Beweisstück Unterhose haben dieses Frühjahr über tausend Personen Unterhosen und Teebeutel vergraben um so mehr über die Beschaffenheit des Bodes herauszufinden. Nun ist es soweit, die Teilnehmer graben ihre vergrabenen Testobjekte wieder aus um sie ins Labor zu schicken und zu untersuchen. Lesen Sie mehr dazu im Citizen Science Blog!

    %PM, %18 %787 %2021